Bild des Monats Januar

Foto von Richard Eisenmenger "Porto"
Porto

 

Der Start des neuen Jahres bestand für die Fotoecke wiedermal in einem neuen Wettbewerb "Bild des Monats". Zum letzten Mal nach den traditionellen Spielregeln. Ein neues "Bild des Monats 2.0" ist in Vorbereitung, doch dazu im nächsten Post mehr.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 >>>

Erster Sieger im neuen Jahr war Richard Eisenmenger mit einem Stadtbild aus Porto (Portugal). Ein sehr sorgfältig ausgewählter Kamerastandpunkt, der sowohl den Charakter der Altstadt als auch die Weite des Flusstales in einer Aufnahme vereinte. Der Bildaufbau unterstützt die räumliche Tiefe des Motivs, welche auch durch die Nachbearbeitung des Fotos mittels Bleach-Bypass-Methode weiter unterstützt wurde. Hier waren sich alle Teilnehmer einig in der guten Bewertung.

 

 

Foto von Peter Danielzick "Blick vom Forum-Hotel"
Blick vom Forum-Hotel

 Auf dem zweiten Platz wiederum ein Stadtbild, diesmal aus Berlin, ein Blick vom Forum-Hotel am Alexanderplatz. Dort traf sich die Fotoecke im letzten Jahr zum Shooting.

 

 

 

<<< 

Peter Danielzick zeigt mit dieser Aufnahme, wie sehr doch das Zentrum Berlins von Neubauten geprägt ist. (Betrachtet man die Stadt in ihrer Gesamtheit, so ist dieser Eindruck gar nicht typisch.)

 

Das Bild ist eine technisch sehr gut ausgearbeitete Aufnahme in der blauen Stunde. Viele Details sind gut zu erkennen. Wie schon oft gab es Diskussionen um die Wahl des günstgsten Bildausschnitts. Doch eine Veränderung hier hätte auch die Bildaussage verändert.

 

Foto von Jean Möller "Fliege"
Fliege

Die drittbeste Bewertung erhielt die Nahaufnahme einer Fliege von Jean Möller.

 

  

  

>>>

Technisch sehr gut die Schärfeebene gesetzt und den richtigen Zeitpunkt für den Schnappschuss gewählt. Unterschiedliche Meinungen gab es auch hier. Einige wollten den gewählten Bildausschnitt enger wählen, andere sahen das Foto in der Bearbeitung etwas überschärft. Doch diese Fragen werden immer sehr subjektiv bewertet.

 

 

Gratulation allen Gewinnern des Wettbewerbes.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0